KAB Fahrt zum Spreewald

08. bis 15 September 2013

 Sonntag 8.9.13

 

Die Koffer wurden bei strömenden Regen eingeladen, es ging also schon gut los. Die Stimmung war aber viel besser als das Wetter. Vor allen Dingen weil bei der ersten Rast ( Rasthof Grabsen ) auch schon Norbert und Hedwig mit dem 11 Uhr Zug vorbei kamen.

Unsere Fahrt ging von der A1, A 30, und A 2 bis Hannover dann A 10 und  A15.

Ab Helmstedt hatten wir dann gutes Wetter, so das wir bei unseren Halt in Lehnin draußen bei Kaffee und Kuchen die Sonne genießen konnten.

Anschließend konnten wir einen kurzen Spaziergang durch die wunderschöne Klosteranlage und der Kirche machen .

Dann ging es weiter Richtung Raddusch, wo wir nach 580 km um 17:45 Uhr eintrafen.

Nach dem Abendessen konnten wir draußen noch in aller Ruhe einige  Bierchen trinken.

 

Montag 9. September

 

9:30 Abfahrt zu einer schönen Spreewaldrundfahrt.

Unsere Reisebegleiterin Frau Kalz erschien in Sorbischer Tracht, wir fanden das toll.

Die Fahrt ging über mehrere kleine Dörfer nach Burg ( 4500 Einwohner ) , der Ort wurde 1315 erstmals erwähnt. Frau Kalz erzählt uns etwas über die Geschichte des Ortes und führte uns an dem Kiosk von „ Gurken Paule „ vorbei in einen sehr schönen Park. Bei „ Gurken Paule“ gab es auf dem Rückweg zum Bus auch noch für alle eine Kostprobe der Spreewaldgurken.

Die Weiterfahrt führte uns dann 13 Uhr zum Bahnhof  in Burg. In dem Restornate des stillgelegten Bahnhofs nahmen wir unser Mittagessen ein. Die Getränke wurden mit einer kleinen Mini bahn an die Tische gebracht.

Dann ging es weiter durch den Spreewald. Rückkehr 17:00 Uhr

 

Dienstag 10. September

 

9:00 Abfahrt über die A 13, vorbei an den Flughäfen Schöneberg und Tempelhof nach Berlin.

Der erste Halt war an dem Holocaust-Mahnmal anschließend gab es dann eine kleine Stadtrundfahrt mit dem Bus und ab 12:40 bis 15:40 mit dem Schiff. Dabei konnten wir viele neue Eindrücke sammeln.

Gegen 17:40 Uhr waren wir dann wieder am Hotel „Radduscher Hafen“

 

Mittwoch 11. September

 

9:30 ging es bei Sonnenschein  Richtung  Braunkohleabbaugebiet. Dort waren wir überrascht über die Ausmaße des Gebietes und der Tiefe der Grube. Danach fuhren wir zum Besucherzentrum nach Welzow.

Dort konnten wir nach einem kurzen Film über den Abbau  anschauen und uns die Ausstellungsgegenstände ansehen.

Anschließend fuhren wir nach Cottbus. Nach einer kurzen Stadtrundfahrt folgte eine Stadtführung in der Innenstadt, durch Frau Kalz. Danach hatten wir Gelegenheit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden oder in aller Ruhe eine Tasse Kaffee und ein Stück Kuchen zu genießen.

15 Uhr fuhr uns der Bus zum „Branitzer Park“. Dort hat Fürst – Pückler einen ganz tollen Landschaftspark errichten lassen.

Wer gut zu Fuß und keine Angst vor ein bischen  Regen hatte machte einen Sparziergang durch den Park bis zum Wohnhaus des Fürsten.

 Gegen 17:30 trafen wir wieder an Hotel ein.

 

Donnertag 12. September

 

Nach einer kurzen Fahrt kamen wir zur Gurkeneinlegerei – Rabe – um den Betrieb zu besichtigen. Danach fand eine Verkostung der verschiedenen Gurkensorten statt.

Nach einer schönen Rundfahrt durch den Unterspreewald kamen wir nach Schlepzig.

Zuerst besichtigten wir dort eine interessante Holzkirche. Dann ging es zum dortigen Bauernmuseum wo wir uns zuerst, bei tollem Wetter, mit Kaffee und Kuchen stärkten.

Bei einem Rundgang durch das Museum konnten wir viele alte Gegenstände und alte Landmaschinen besichtigen.

 

Freitag 13. September

 

Nach dem Frühstück führte Herr Kliche uns zu einem Spaziergang um und auch durch Raddusch.

Nachmittags machten wir dann eine Kahnfahrt durch den Spreewald. Es war wirklich eine tolle Sache.

Nach dem Abendessen gab es einen gemütlichen Abend, es gab viel Spaß.

 

Samstag 14. September

 

 Die Fahrt ging heute nach Neuzelle wo wir das Kloster Neuzelle besichtigten. Das Kloster hat eine ganz tolle Parkanlage.

Nach einer gemeinsamen Kaffeepause , hatten wir in der Klosterkirche St. Marien eine Führung. Die barocke Anlage wurde 1268 errichtet.

 

Sonntag 15. September

 

Nach dem Frühstück  startete die Rückfahrt nach Nottuln.