Rückblick

Wir besichtigten am Dienstag den 15.09.15 das Wasserwerk in Nottuln.

Ein Mitarbeiter des Wasserwerkes erzählte uns, man könne das Wasser aus fünf, etwa 70 m tiefe Brunnen fördern.

 Zunächst wird das geförderte Rohwasser, in einen 13 m hohen sogenannten Reaktor geleitet. In diesem Behälter werden dem Wasser Kalkmilch und Quarzsand zugegeben, es bilden sich kleine Klümpchen und das Wasser wird enthärtet. Die Klümpchen setzen sich in Schlammabsatzbecken ab und werden  von Landwirten als Dünger auf die Felder gebracht. Anschließend passiert das Wasser in  fünf Filtern Kiesschichten, die immer feiner werden und zuletzt sorgt Aktivkohle dafür, daß die letzten Trübstoffe und feine Partikel zurück gehalten werden. Um die Bakterien abzutöten durchfließt das Wasser nun eine UV-Anlage. In Nottuln wird somit auch kein Chlorzusatz erforderlich.

Das Nottulner Wasserwerk kann stündlich ca. 200 Kubikmeter Rohwasser aufbereiten, das zum  Speicher am Draum gepumpt wird. Von dort fließen dann pro Jahr ca. 650.000 und aus Coesfeld noch einmal ca. 400.000 Kubikmeter in die Haushalte.

Die Führung hat uns sehr beeindruckt und man überlegt, ob man mit so aufwendig gewonnenem Trinkwasser nicht sparsamer umgehen sollte.

Diözesanverband

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) ist "Kirche in der Welt der Arbeit und Stimme der Arbeitnehmer/innen in der Kirche". Gegründet wurde die KAB 1849 in Regensburg. Seit 1867 gibt es KAB-Gruppen im Bistum Münster. Der Diözesanverband Münster ist mit ca. 29.000 Mitgliedern in rund 300 Vereinen der größte KAB Diözesanverband in Deutschland.

 

mehr erfahren

KAB-Unterwegs

KAB UNTERWEGS ist ein Reisedienst, der sich auf Busreisen spezialisiert hat. Seit 1973 organisiert der Reiseveranstalter für Gruppen, Vereine und Chöre Busreisen in Deutschland und Europa. Gegründet wurde er von der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung (KAB) im Bezirk Münster-Coesfeld. Inzwischen arbeitet KAB UNTERWEGS für Gruppen aus dem ganzen Bistum Münster. 

mehr erfahren